Multicopter und deren Finanzierung

Der Multicoptermarkt boomt gerade unter den Tüftlern der Modellflieger entstehen immer größere und verrückterere Hubschrauber mit mehreren Propellern.
Was früher mehrere Tausende Euro allein nur an Materialkosten verschlang ist heute für einige Hunderte von Euros möglich. Hexacopter mit GPS, Kamera, unmittelbare Bildübertragung zum Piloten über mehrere Hundert Meter sind für unter 2000€ möglich. Flugaufnahmen von z.b. Mittweida aus 400m Höhe ohne Hubschrauber sind kein Problem mehr.

Doch einen Wehrmutstropfen hat das Ganze! Hier müssen einige Interessen eine Schnittmenge erzeugen. Technisches Verständnis in Mechanik, Elektronik und Programmierung. Einiges an Werkzeug muss vorhanden sein. Grobmotoriger haben es sehr schwer. Letztendlich fliegen werden sie alle. Nur sollte es ein Ziel geben, stabil und ohne Nachjustiererei in der Luft liegen sollte so ein Multicopter um an perfekte Luftaufnahmen zu kommen. Dafür sind die Multicopter prädestiniert.
Wer keine Zeit für die Einarbeitung aufbringen will oder kann, sollte sich mal über einen Bankenvergleich mit den einzelnen Finanzierungsmodellen beschäftigen. So ein Hexa- oder Oktocopter mit Vollausstattung kann dann schon locker in den 10’000€ Bereich abdriften.
Wenn man sich für den Kauf eines Multicopter entschieden hat und auch anschließend tätigte steht man nur noch vor einem Problem, dem fliegen.
Diese Gebilde sieht eigentlich nicht so aus als ob es jemals fliegen könnte. Doch hat man sich erstmal damit abgefunden einen Punkt des Modells als „Vorn“ zu definieren und zu sich immer wieder sagt: „Es läßt sich steuern wie ein Flugzeugmodell“, ja dann wird man nach nur wenigen hunderten von Stunden zu einem perfekten Drohnen Piloten.

3 Kommentare

  1. „Nach einigen wenigen hunderten von stunden“ 😀 jaja, ich hab das auch schon gemerkt 😉 es dauert, dauert und dauert, aber wird langsam! ich hab auch nur 4 mal neue rotorblätter kaufen müssen 😀 klingt aber alles in allem sehr gut.

    Grüße, Benni

  2. Meinen ersten Mulitcopter habe ich leider in den Sand gesetzt. Das war mit eine Lehre ;). Ist aber ein riesen Spaß mit diesen zu fliegen, wenn man es dann drauf hat. Ich habe meinen dann noch zusätzlich mit einer Kamera ausgestattet und mache nun Luftaufnahmen. Wer nach einem Einsteigermodell sucht, sollte klein anfangen, bspw. mit denen von modellflugwelt. Die Preise beginnen zwar auch bei 70/80 Euro, aber das kann noch verschmerzt werden.

    Lg Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.